Kategorie: Suchmaschinenoptimierung (Seite 1 von 2)

Conversion Optimierung

Die Conversion-Optimierung ist ein wichtiger Faktor und sollte unbedingt gemacht werden. Durch gezielte Maßnahmen, kann man in kurzer Zeit positive Ergebnisse messen. Wenn man eine SEO Agentur als Dienstleister hat, wird man früher oder später eh auf das Thema Conversion-Optimierung stoßen.

Die Conversion-Optimierungs-Checkliste

Ein Conversion-Optimierungs-Checkliste für Onlineshops hilft Onlineshops auf die richtige Optimierungs-Strategie zu kommen und weist auf die relevanten Conversion-Verbesserungsmaßnahmen hin. Das Conversion-Checkliste-Tool von Online-Shop-Berater hilft Onlineshops auf die richtige Optimierungs-Strategie zu kommen und weist auf die relevanten Conversion-Verbesserungsmaßnahmen hin. Dabei ist es wichtig, dass die Conversion-Optimierung von Onlineshops durchgeführt wird, um die Kundenzufriedenheit zu steigern. Bei einer Onlineshop-Optimierung muss sich der Onlineshop auf die Bedürfnisse der Kunden einstellen und sich auf die aktuellen, laufenden Kommunikationskanäle einlassen.

Onlineshops sollten sich nicht nur auf die gängigen Online-Shopping-Kanäle wie Suchmaschinen, Direktverkäufe und den Social Media Marketing konzentrieren, sondern ihren Kunden auch spezielle Möglichkeiten bieten, ihren Onlineshop zu besuchen und zu nutzen. So müssen Onlineshops auf das Surfen mit Mobiltelefonen optimiert werden.

Die Conversion-Optimierung von Onlineshops geht einher mit der Optimierung der Conversion-Kampagnen. Dabei können Online-Marketing-Agenturen wie die Online-Shop-Berater für eine bessere Conversion-Optimierung sorgen. Die Conversion-Optimierung von Onlineshops sollte vor allem auf die Zielgruppen ausgerichtet werden, denen die Onlineshops ihre Produkte oder Dienstleistungen anbieten.

Bei der Conversion-Optimierung von Onlineshops überprüft man vor allem die Seiten, die für die Conversion von Bedeutung sind. Dabei geht es um die Nutzerfreundlichkeit der Onlineshops und deren Seiten. In der Conversion-Optimierung von Onlineshops ist es wichtig, dass der Onlineshop eine gute Bedienbarkeit hat und sich am Nutzerverhalten orientiert. Dabei geht es um die Frage, welche Produkte der Kunde gerne kaufen würde und welche Produkte eher nicht.

Die Conversion-Optimierung von Onlineshops ist durchaus aufwändig und ein komplexer Prozess. Dabei ist es wichtig, dass die Conversion-Optimierung von Onlineshops ein Teil der Gesamtstrategie eines Onlineshops sein sollte.

unterschiedliche Maßnahmen

In der Conversion-Optimierung von Onlineshops ist es wichtig eine Kombination aus verschiedenen Maßnahmen zu ergreifen. Dazu gehören neben dem Eyetracking auch die Conversion-Optimierung der Produktbeschreibungen, die Optimierung der Produktübersicht, die Optimierung der Bilder und Texte und vieles mehr.

Bei der Conversion-Optimierung von Onlineshops sollte man besonders auf die Sicherheit und die Datenschutzbestimmungen achten. Diese beiden Punkte sind nicht nur für den Onlineshop wichtig, sondern tragen auch zur Kundenzufriedenheit bei. Die Conversion-Optimierung von Onlineshops ist ein Eingriff in das System. Dabei muss man Case-by-Case entscheiden, welche Maßnahmen für den Onlineshop und seine Kunden am besten sind. Die Conversion-Optimierung von Onlineshops sollte auf die Zielgruppe abgestimmt sein. Das bedeutet, dass Onlineshops ihre Produkte und Dienstleistungen an die Kunden anpassen sollten. Dabei müssen sie darauf achten, dass sie nicht zu viele Vorgaben machen.

Die Conversion-Optimierung von Onlineshops bezieht sich auf die Produktbeschreibungen, die Bilder und die Texte, die Produktübersicht, den Funktionsumfang und vieles mehr. Dabei sind die Kategorien der Produkte entscheidend, die der Onlineshop anbietet. Die Conversion-Optimierung von Onlineshops kann auch auf die Nutzung der Produkte einwirken. Dabei muss man auch auf die Erwartungen der Kunden eingehen.

Die Conversion-Optimierung von Onlineshops sollte auf die Bedürfnisse der Kunden abstimmen. Dabei ist es wichtig, dass sie die Erwartungen der Kunden erfüllen und diese auch bestätigen. Bei der Conversion-Optimierung von Onlineshops spielen die Social Media Marketing Kanäle eine große Rolle.

Newsletter Marketing

Newsletter Marketing ist eine gezielte Marketingmaßnahme, die es Unternehmen ermöglichen soll, mehr Leads zu gewinnen. Hierbei müssen aber viele Punkte berücksichtigt werden. Wir können nicht einfach wahllos E-Mails versenden. In meinem Blogbeitrag möchte ich gerne auf die wichtigsten Faktoren eingehen und euch aufzeigen, was zu beachten ist, wenn ihr keine SEO Agentur beauftragen möchtet.

 

Inhaltlicher als technischer Fokus

Es gibt viele Faktoren, die bei der Erstellung von Newsletter Marketing beachtet werden müssen. Allen liegt jedoch eines gemein: Der Inhalt. Natürlich sind technische Aspekte in der Planung eines Newsletters wichtig, doch im Vordergrund sollten immer die Inhalte stehen. Ein Newsletter dient also der Übermittlung von Informationen. Die Kernaussage des Inhalts muss klar und deutlich sein.

Themenvorschläge

Das Thema des Newsletters sollte mit dem Inhalt zusammen passen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten wie ihr euch Themenvorschläge für euren Newsletter machen könnt. Eine davon ist einen regelmäßigen Rückblick. Mit einem Rückblick könnt ihr zeigen, was ihr im vergangenen Monat, Quartal oder Jahr erreicht habt. Ein weiteres Möglichkeit ist das Thema der Woche. Hier erhaltet ihr wöchentlich eine Information über ein Thema, dass ihr immer wieder aufgreifen könnt. Eine dritte Möglichkeit ist das Themenspecial. Mit einem Themenspecial befassen sich eure Kunden einmalig mit einem Thema. Eine weitere Möglichkeit ist das Themenschwerpunkt. Hierbei bekommen die Kunden einmalig eine Exklusivinformation und ein Zertifikat, welches diese für eure Webseite ausweisen können. Diese Themenvorschläge stelle ich euch im folgenden Beitrag vor.

Format des Newsletters

Besonders wichtig ist das Format des Newsletters. Das Format des Newsletters sollte an die Zielgruppe der Kunden angepasst sein. Umso konkreter ihr die Zielgruppe definiert, desto leichter wird es euch sein, das richtige Format zu finden. Es gibt verschiedene Formate für euren Newsletter. Diese Formate können je nach Newsletter auch variieren. Die wichtigsten Varianten sind:

  • Pure Text
  • HTML mit Bildern
  • HTML mit Videos
  • HTML mit interaktiven Elementen
  • HTML mit ausführlichen InhaltenWas ist besser?

    Wer noch nicht so viele Newsletter verschickt hat, sollte mit einem reinen Textformat beginnen. Dieses ist vergleichsweise einfach zu gestalten und lässt sich leicht auf verschiedene Endgeräte anpassen.

    Wer bereits Erfahrung mit Newsletter hat, kann mit einem hochwertigen HTML-Format aufwarten. Die aktuellsten Newsletter-Software erlauben es derzeit, interaktive Elemente in den Newsletter zu integrieren. So können zum Beispiel Schaltflächen eingebaut werden, die auf bestimmte Dinge verweisen.

    Weiterhin gibt es noch weitere Formate, die ihr in euren Newsletter einbauen könnt. Dazu gehören beispielsweise: Videos, Audio-Dateien oder auch Interaktive Formulare.

    Einige Newsletter-Software-Anbieter ermöglichen es, direkt im Newsletter auf bestimmte Inhalte hinzuweisen. Auf bestimmten Link klicken die Leser auf eure Website, wo sie dann etwas mehr über euren Service erfahren können.

    Neben den reinen Inhalten kannst du auch einige Funktionen einbauen, um deine Newsletter besser zu gestalten. Zum Beispiel kannst du Schnellzugriffe in deinen Newsletter einbauen, einen Link zur Website und deiner App oder eine Kontaktmöglichkeit.

    Welche Inhalte sollten in euren Newsletter stecken?

    Die Inhalte des Newsletters sollten mit der Zielgruppe in Zusammenhang stehen. Mit anderen Worten: Die Inhalte sollten bei der Zielgruppe ankommen, denn die Zielgruppe bestimmt letztendlich den Erfolg eures Newsletters.

    Ihr könnt die Inhalte eures Newsletters auch an die Zielgruppe anpassen. Wählt ihr beispielsweise ein offenes Format, so könnt ihr die Inhalte direkt an die Zielgruppe anpassen. Wenn ihr beispielsweise einen Newsletter zum Thema „Verkehr” verschickt, könnt ihr nicht nur alle sogenannte Fakten über den Verkehr in eurem Newsletter veröffentlichen. Eure Leser werden auch wissen wollen, wie sie die Gefahren, die der Verkehr mit sich bringt, besser vermeiden können. Ein interessanter Artikel, ein Video oder ein Informations-Dienst kann also auch genau das richtige sein, um das Interesse der Leser anzukurbeln.

    Wie viel Inhalt sollte in den Newsletter?

    Neben den Inhalten müsst ihr auch entscheiden, wie viel Inhalt euer Newsletter enthalten soll. Ihr könnt die Anzahl der Wörter, die ihr pro Newsletter einbaut, selbst wählen. Wichtig ist nur, dass ihr die Inhalte an die Zielgruppe anpasst.

    Außerdem gibt es einen bestimmten Wert, der als Richtwert für den Inhalt eures Newsletters gilt. Dieser liegt bei etwa 60 Wörtern pro Newsletter. Darunter sollte sich der Inhalt nicht befinden, denn das verursacht bei den Lesern Frust. Übersteigt der Inhalt diese Grenze, sollte er dennoch schlüssig und damit für die Leser interessant sein.

    Viele Newsletter-Leser haben einen Beruf, der sie von ihren Smartphones ablenkt. Umso mehr ihr euren Lesern die Lesbarkeit und die Übersichtlichkeit eures Newsletters erleichtert, desto höher ist die Chance, dass sie ihn gelesen haben.

    Wie viele Newsletter sollte man verschicken?

    Ein weiteres Kriterium für den Erfolg eures Newsletters sind die Empfänger. Es ist wichtig, dass ihr euren Lesern eine Weiterempfehlungsmöglichkeit bietet, um neue Kunden zu gewinnen. Ihr solltet also nicht nur einen Newsletter verschicken, sondern mehrere.

    Wenn ihr mehr als einen Newsletter verschicken möchtet, müsst ihr euch entscheiden, wie häufig. Hier gibt es keine festen Regeln. Wenn ihr einen Newsletter zum Thema „Verkehr” verschickt habt und ein paar Monate später einen zum Thema „Sicherheit”, könnt ihr auch einen Newsletter zum Thema „Reaktionen” verschicken. Aber das sollte nicht die Regel sein.

Title Tag & Meta Description

In meinem heutigen Beitrag möchte ich auf die wichtigen Punkte Title Tag & Meta Description eingehen. Alle die eine SEO Agentur haben, von der sie betreut werden haben sicherlich schon einmal von den Begriffen gehört und alle die sich alleine durch die SEO Welt kämpfen, freuen sich hoffentlich über diesen Beitrag 🙂

Was ist ein Title Tag eigentlich?

Der Title Tag  ist der Seitentitel der zu einer Website gehört. Der Title Tag ist ein wichtiger Rankingfaktor, denn jede Suchmaschine nutzt diesen zur Websiteanalyse. Um einen guten Title Tag zu definieren, müssen genaue und relevante Suchbegriffe definiert werden. Die Suchbegriffe sollten auch im Text zu finden sein.  Der Title Tag sollte auch nicht all zu lang sein, da er sonst abgeschnitten wird. Als Richtwert kann man ca 65 Zeichen nutzen um eine gute Länge zu haben.

Was ist eine Meta Description?

Die Meta Describtion ist quasi die Kurzbeschreibung bzw. Zusammenfassung für Suchmaschinen, die die Website bzw. den Inhalt der Website beschreibt.

Diese Faktoren sollte die Meta Description enthalten:

  • Hauptfokus Keyword
  • USP der Landingpage
  •  Branding der Landingpage
  • Link zur Landingpage

Wie optimiert man einen Title Tag und Meta Description?

Title Tag

–> Fokus Keyword (geringe Anzahl an Wörtern, wie in der angesprochenen Google Webmaster-Konferenz besprochen)

–> USP des Angebots

–> Link zur Landingpage

–> Branding der Landingpage

Meta Description

–> Hauptfokus Keyword

–> USP des Angebots

–> Link zur Landingpage

–> Branding der Landingpage

Wie messen wir den Erfolg?

Generell ist es am besten, wenn wir in unserer Webseite die Meta Tags direkt abbilden, um einen Vergleich zu ermöglichen. Wenn wir nicht in der Lage sind, das zu realisieren, können wir jedoch auch die folgenden praktischen Möglichkeiten nutzen, um den Erfolg zu messen:

Wir können den CTR der Landingpages in den SERPs (der sollte sich erhöhen) beobachten, wir können die Klickrate auf die Landingpage (die sollte sich erhöhen) beobachten, wir können auch den Bounce-Rate der Landingpage (der sollte sich reduzieren) im Auge behalten, wichtig ist es auch die Verweildauer der Nutzer auf der Landingpage und Website (die sollte sich erhöhen) im Blick zu behalten und auch die Verlinkungen der Branche.

Wie optimieren wir Inhalt, Navigation & User Experience?

Inhalte
Der Inhalt Ihrer Landingpage sollte den Nutzer unbedingt interessieren, um ihn dazu zu bewegen, auf Ihrer Seite zu bleiben. Der beste Weg, um den Nutzer auf Ihrer Seite zu halten, ist es, die komplette Leistung und die Vorteile Ihres Angebots zu beschreiben.

Navigation

Die Navigation sollte einfach und übersichtlich sein. Nutzer sollten nicht lange suchen müssen, um zu finden, was sie suchen. Dementsprechend ist es wichtig, dass die Navigation den Nutzer durch die Seite führt, die er auch sehen will. Wenn Sie ein Angebot haben, das mehrere Ziele verfolgt, sollten wir zwei Landingpages für die Ziele einrichten und spezifisch optimieren. Die User Experience ist entscheidend, denn Sie werden gezielt auf Ihrer Seite aufgerufen. Nutzer erwarten, dass wir sie  zufriedenstellen.

Wie optimieren wir die Landingpage für mobile User?

Ist unsere Landingpage für mobile Geräte optimiert, werden die Nutzer, die sich von unterwegs auf unserer Seite befinden, keine Probleme haben, sie zu lesen. Wie aber, wenn die Nutzer nur ein paar Sekunden Zeit haben, um zu entscheiden, ob sie Ihre Seite aufrufen werden oder nicht? Die Antwort ist simpel: die Landingpage muss sofort überzeugen.

Der Nutzer sollte nicht lange suchen müssen. Er sollte sofort sehen, worauf es Ihnen ankommt. In erster Linie muss die Landingpage eine Überschrift haben, die den Nutzer dazu bringt, Ihre Seite aufzurufen. Wenn die Überschrift die Aufmerksamkeit des Nutzers erregt hat, muss die Meta Description das Aushängeschild sein, das ihn überzeugt, auf Ihre Seite zu klicken. Wenn die Meta Description ihre Arbeit erledigt hat, muss der Title Tag alles zusammenfassen.

Videoanzeigen können helfen

Durch den digitalen Wandel stehen uns als Unternehmen etliche Wege zur Verfügung Marketingmaßnahmen zu nutzen. Wir können Social Media Kanäle für Marketing Kampagnen nutzen, selbst Whatsapp oder andere Aps wie Xing und auch Youtube steht uns zur Verfügung. Aber wie genau Funktioniert die Videowerbung und welche Vorteile oder auch Nachteile haben wir durch die Videowerbung. Wenn wir durch eine SEO Agentur betreut werden, haben wir sicherlich eine kompetente Beratung, aber was ist wenn wir uns alleine um die Suchmaschinenoptimierung kümmern. Worauf müssen wir dann bei der Videokampagne achten?

Ein guter Anfang wäre zu prüfen, ob wir überhaupt einen Video Content haben. Wenn wir überhaupt keinen Content haben, sollten wir uns damit befassen einen zu erstellen. Wir sollten uns zu Beginn keinen zu hohen Anspruch setzten. Das heißt, wenn wir noch kein richtiges Video bzw. Imagefilm haben, sollten wir uns in das Thema einlesen und auch durch die Erfahrungen anderer sehen, wie man einen guten Content erstellt.

Know-How ist wichtig

Wir können nur dann eine erfolgreiche Videowerbung machen, wenn wir uns gut mit den grafischen Möglichkeiten auskennen. Wir sollten uns in diesem Zusammenhang zum einem mit den Werkzeugen auseinander setzen, die es uns ermöglichen einen guten Content zu erstellen. Ich denke da an ein Videoboard, um die Videos zu unterlegen. Das Video können wir auch per Powerpoint einbinden. Wichtig ist, dass die verwendeten Grafiken gut lesbar sind. Ein weiterer Punkt ist die Tonqualität, das ist wichtig, damit wir uns gut verständlich machen können.

Ein wichtiger Punkt ist die „Länge“ der Videos. Man kann davon ausgehen, dass der Nutzer nur eine bestimmte Zeit verbringen wird, um das Video zu schauen. Wir sollten uns Zeit für die Videooptimierung nehmen. Ein guter Content wird dafür sorgen, dass die Nutzer auch das Video bis zum Ende schauen.

Auch wenn die Videos in denen wir uns vorstellen sehr kurz sein können, sollten wir uns bei der Gestaltung viel freie Zeit nehmen. Wir werden einmal gefilmt, wir sollten uns darauf einstellen, dass wir nicht nur eine einmalige Chance haben. Wenn wir uns vor der Kamera sehen, sollten wir einmal ernst und einmal lächeln. Die Kameraführung sollte einfach und klar sein.

Wir sollten uns überlegen, was für ein Video wir drehen wollen. Wir sollten uns überlegen, ob wir ein Imagefilm machen wollen, um unsere Marke und unsere Produkte in Szene zu setzen. Wir könnten einen Imagefilm machen, um ein bestimmtes Produkt vorzustellen. Wir können auch ein Video erstellen, um unseren Kunden einen Mehrwert zu bieten. Wir könnten ein Video machen, um eine Veranstaltung zu bewerben.

Für wen machen wir das & haben wir die finanziellen Mittel?

Der nächste Punkt ist die Zielgruppe. Wir sollten uns darüber bewusst sein, dass wir ein Video für eine bestimmte Zielgruppe erstellen. Wir müssen uns bei einem Imagefilm für eine bestimmte Zielgruppe bewusst sein, dass wir ein bestimmtes Ziel verfolgen. Wir müssen uns bewusst sein, dass wir nicht einfach ein Video drehen, das uns gut gefällt. Wir sollten auch überlegen, ob wir eines für eine Zielgruppe, die sich über die ganze Welt verteilt hat, machen.

Ein weiterer Punkt ist der Budget. Wir sollten uns bewusst sein, dass wir ein Video realisieren können, das einen bestimmten Budgetrahmen hat. Wir sollten uns ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis erarbeiten und uns von dem Preis anregen lassen, aber nicht nur. Wir sollten uns Gedanken darüber machen, ob sich das Video überhaupt lohnt.

Wenn wir uns Gedanken darüber machen, ob das Video überhaupt lohnt, sollten wir uns auch Gedanken darüber machen, welche Ziele wir mit dem Video verfolgen. Wir sollten uns fragen, ob das Video auch wirklich dazu führt, dass wir von den Nutzern besser wahrgenommen werden. Wir sollten uns fragen, ob das Video auch dazu führt, dass wir uns besser verkaufen können. Ein weiterer Punkt ist die Gewichtung. Wir müssen uns darüber bewusst sein, dass wir unser Budget nicht einfach in einem Video ausgeben können. Wir müssen uns bewusst sein, dass wir das Budget einteilen müssen.

optimierter Onlineshop

Damit wir mit unseren Onlineshop ein tolles Ranking bei Suchmaschinen erzielen, müssen wir unseren Onlineshop für die Suchmaschinen optimieren. In der Welt des Internets haben wir es eben nicht nur mit der Konkurrenz in der Nachbarschaft zu tun, sondern eben mit allen. Damit wir nun nicht in der Masse der Anbieter untergehen, müssen wir einiges tun.  In meinem Blogbeitrag möchte ich euch gerne ein paar Tipps geben, wie ihr euren Onlineshop optimal für die Suchmaschinen optimieren könnt. Am einfachsten ist es natürlich sich einen Experten an Land zu ziehen und eine SEO Agentur beauftragen 🙂

Wie können Onlineshops für die Suchmaschinenoptimierung optimiert werden?

1. Die richtige Keyword- und Themenwahl

Suchmaschinenoptimierung beginnt schon mit der Wahl der richtigen Keywords. Diese können direkt in die Suchmaschinenoptimierung einfließen. Zum Beispiel um einen Begriff im Titel, an entscheidender Stelle im Onlineshop-Inhalt und am Ende des Seiteninhalts zu verwenden.

2. Keyword- und Themenauswahl

Auch die Themenwahl und die Wahl der Keywords können direkt in die Suchmaschinenoptimierung einfließen. Beispielsweise kann man sich in dem Thema gut auskennen und die Keywords in den Onlineshop-Inhalt einfließen lassen.

3. Technische und inhaltliche Gestaltung

Mit diesen beiden Elementen kann man die Suchmaschinenoptimierung beeinflussen. Dabei wird die technische Gestaltung zu beachten sein, damit die Inhalte der Onlineshops gut strukturiert und korrekt formatiert sind. Es ist auch wichtig, die Inhalte aktuell zu halten und zu prüfen, ob Suchmaschinen die Inhalte auch für die Suchmaschinenoptimierung verwenden können.

4. Linkaufbau

Mit dem Linkaufbau kann man die Suchmaschinenoptimierung beeinflussen. Dabei können Links zu den Onlineshops auch von den eigenen Webseiten ausgehen, oder aber auch von externen, von anderen Webseiten ausgehen. Ich empfehle bei der Linkaufbau immer eine Mischung aus beiden Varianten.

5. Social Media

Mit dem Social Media kann man zum Beispiel eine große Anzahl von Links generieren. Jedoch sollte dabei darauf geachtet werden, dass die Links nicht auf die eigene Homepage verweisen. Diese Links sollten besser auf eine andere Seite verweisen, auf der sich die Keyword- und Themenauswahl mit den eigenen Links wiederfinden.

6. Online Marketing

In Onlineshops kann man auch dieses Element verwenden, um die Suchmaschinenoptimierung zu gestalten. Dabei kann man auch hier auf eine Mischung aus verschiedenen Marketing-Elemente setzen. Zum Beispiel bei Hinweisen auf eigene Webseiten auch auf eigene Links zu den eigenen Webseiten und auf Links von anderen Seiten-Außen. Ähnlich kann man beim Einsatz von Pay-per-Click-Werbung vorgehen.

7. Design

Im Design kann man darauf achten, dass die Links auf den eigenen Onlineshop auch gut erkennbar sind, und auch ohne dass man nach dem Link sucht, erkannt wird.

8. Kompetenz und Glaubwürdigkeit

Mit diesen beiden Elementen kann man sich darauf aufbauen, dass die Onlineshops und ihre Inhalte gut in die Suchmaschinenoptimierung einfließen. Bevor man mit der Suchmaschinenoptimierung beginnt, sollten die Inhalte auch gut strukturiert und korrekt formatiert werden. So kann man die Suchmaschinenoptimierung gut unterstützen und optimieren.

9. Diversifizierung

Ganz wichtig ist, dass man nicht nur in einem Bereich Suchmaschinenoptimierung betreibt, sondern sich auf verschiedene Nischen konzentriert. Also auch Keywords und Themen auswählt, die nicht direkt in die Suchmaschinenoptimierung einfließen. Denn auch auf diese Weise kann man die Suchmaschinenoptimierung optimieren.

10. Tipps für die Suchmaschinenoptimierung

Suchmaschinenoptimierung ist eigentlich eine Kombination aus verschiedenen Tipps, die man bei der Suchmaschinenoptimierung beachten sollte. Es gibt einige wichtige Tipps, die man bei der Suchmaschinenoptimierung beachten sollte.

 

Ich hoffe meine Hilfestellung konnte Euch weiterhelfen. Viel Erfolg!

interne Verlinkung

Wenn wir uns eine SEO Agentur zur Unterstützung für unsere Suchmaschinenoptimierung nehmen wird unsere Website untersucht. Die Experten der SEO Agentur führen zu erst einen SEO Check durch und durchleuchten unsere Website. Wie ist unser Ranking, wie ist der Content aufgebaut haben wir eine gute Verlinkung? Wie sieht es mit den Backlinks aus und wieso sind diese so wichtig für uns? Wie können wir eine gute Linkstruktur aufbauen? In diesem Beitrag möchte ich auf die interne Verlinkung eingehen und erläutern wieso das so wichtig ist.

Was ist eine interne Verlinkung?

Als interne Verlinkung bezeichnet man die Verlinkung von einer eigenen Webseite zu einer anderen Seite auf einer eigenen Webseite. In der Regel werden diese Verlinkungen im Content aufgebaut. Es gibt jedoch auch eine andere Art der Linkstruktur auf einer Website, die man als externe Verlinkung bezeichnet. Hier werden Links zu anderen Webseiten von außerhalb der eigenen Webseite eingebracht. Das bedeutet es beispielsweise, wenn ich einen Link auf meiner Website verlinke zu einem Artikel auf einer anderen Website und diesen Link kommentiere und erkläre.

Warum ist eine gute interne Verlinkung so wichtig?

Die interne Verlinkung ist in erster Linie eine Grundlage für eine gute SEO. Die interne Verlinkung sollte immer auf der eigenen Website vorhanden sein. Eine gute interne Verlinkung kann zu einer besseren Linkstruktur führen. Auch die individuelle Verlinkung zu einem Artikel auf der eigenen Website kann einen großen Einfluss auf das Ranking haben. Die Verlinkung zu einem Artikel auf der eigenen Website kann die Besucher auf der eigenen Website für diesen Artikel interessieren. Wenn dann noch eine externe Verlinkung zu diesem Artikel eingebracht wird ist die Chance für diesen Artikel noch größer in den Suchmaschinen angezeigt zu werden.

Auch wenn ich eine interne Verlinkung habe, ist diese oft nur so gut wie die eigenen Inhalte auf der eigenen Website. Auf der eigenen Website muss ich mich mit meinen Inhalten profilieren können. Dies ist nur möglich wenn ich eine breite und ausreichende Palette an Inhalten habe. In meinem Blog habe ich auf meiner Website schon mehrere Artikel zum Thema SEO geschrieben. Diese Artikel helfen mir meine eigenen Inhalte zu verlinken und zu profilieren. Die eigene Website sollte nicht nur aus Inhalten bestehen, die mich interessieren, sondern es sollte auch ausgewogen sein.

Natürlich ist die interne Verlinkung nicht der einzige Faktor für ein gutes Ranking. Es muss auch eine gute externe Verlinkung vorhanden sein. Die externe Verlinkung ist ein wichtiger Faktor für ein gutes Ranking. Eine gute externe Verlinkung ist nur möglich, wenn ich eine gute interne Verlinkung auf meiner Seite habe. Hier ist es wichtig nicht nur eine Verlinkung zu einem Artikel einzuarbeiten, sondern auch einen Link zur eigenen Website zu schaffen. Diese Verlinkung sollte nicht nur im Content zu finden sein, sondern auch auf der eigenen Website, also in der Navigation oder in der Menüstruktur.

Wie kann ich eine gute interne Verlinkung aufbauen?

Die interne Verlinkung kann man auf der eigenen Website auf viele verschiedene Arten aufbauen. Es gibt verschiedene Wege zu einer guten interne Verlinkung. Ein Weg ist die Verlinkung im Content. Gerade bei Blogs ist diese Art der Verlinkung sehr wichtig und wird häufig auch genutzt. Der Inhalt beinhaltet eine Verlinkung zu einem Artikel auf der eigenen Website. Dies können auch Verlinkungen sein, die nicht zu dem Artikel, sondern zu einem anderen Blogartikel auf der eigenen Website führen.

Es gibt jedoch auch häufig die Möglichkeit auf einer Website eine Verlinkung zu einem anderen Artikel auf einer anderen Website zu platzieren. Diese Art der Verlinkung ist eher unüblich und wird gerade bei Blogs häufig vermisst. Das liegt daran, dass die Blogger oft nur ihren Content verlinken möchten und oft nicht auf externe Inhalte verlinken wollen. Auch wenn es nur um einen Artikel geht, ist es immer gut sich dafür zu entscheiden eine Verlinkung auf eine andere Website zu setzen. Immer wieder werde ich gefragt, warum ich nicht einfach nur einen Link zu einem Artikel auf meiner Website setze. Dies ist zwar eine Möglichkeit, jedoch kann ich hier nicht so gut begründen, warum dieser Artikel so interessant ist, wie ich es bei einer externen Verlinkung kann. Eine externe Verlinkung ist nicht immer nur für den eigenen Artikel sondern eben auch außerhalb der eigenen Website wichtig.

Auf der Suche nach einer SEO Agentur?

Du bist auf der Suche nach einer guten SEO Agentur? Das war ich auch. Als ich mich auf die Suche gemacht habe, habe ich etliche Agenturen gefunden, die SEO Dienstleistungen anbieten und alles hat sich gut angehört. Da man sich aber mit einer gewissen Laufzeit bindet war ich mir unsicher. Ich habe mich also gefragt, wie ich eine gute SEO Agentur finden kann. In meinem Blogbeitrag möchte ich Dir gerne ein paar Tipps geben, worauf Du achten solltest und was Du auch fragen kannst. SEO Agenturen liegen preislich nicht immer gleich auf und auch von der Leistung her gibt es unterschiede.

Bevor Du also eine SEO Agentur aufsuchst, solltest Du schauen, ob die SEO Agentur auch wirklich SEO bieten kann. Dafür ist es sehr hilfreich, wenn Du schon ein paar SEO Erfahrungen sammeln konntest. So kannst Du schon einmal vieles nachvollziehen und auch verstehen.

1. Kann die SEO Agentur auch SEO nennen?

Wenn Du also schon ein paar SEO Erfahrungen sammeln kannst, kannst Du auch selbst einschätzen, ob die SEO Agentur auch wirklich SEO nennen kann. Es gibt so einige Agenturen, die auch SEO nennen, aber eigentlich nur Suchmaschinenoptimierung nennen und das ist nicht die gleiche Sache. Du solltest also schauen, ob die SEO Agentur auch ein paar Beispiele von SEO Analyse und SEO Optimierungen aufzeigen kann.

2. Wie sieht die Suchmaschinenoptimierung aus?

Wenn Du eine SEO Agentur gefunden hast, die eine gute SEO Analyse durchführt und wenn Du dann das SEO Reporting siehst, solltest Du auch schauen, wie das genau aussieht. Ist es einfach nur eine Liste von Keywords und Rankings oder gibt es eine SEO Analyse, die aufzeigt, wo es Optimierungspotential gibt? Lohnt es sich für Dich, das SEO Projekt anzugehen, oder sollte die SEO Agentur etwas anderes machen?

3. Was bietet die SEO Agentur noch?

Was bietet die SEO Agentur noch und welche SEO Dienstleistungen anbietet die SEO Agentur noch? Wenn man schon einmal eine SEO Agentur findet, die eine gute SEO Analyse durchführt, dann kann es doch Sinn machen, dass diese Agentur auch Optimierungen für den Onpage Bereich anbietet. Vielleicht bietet die Agentur auch Suchmaschinenwerbung, Social Media Optimierung oder auch Webdesign an. Du kannst also auch schauen, welche SEO Dienstleistungen die Agentur noch anbietet.

4. Was kostet das?

Da Du Dir eine Laufzeit bindest, solltest Du natürlich auch schauen, was das Ganze kostet. Die Kosten für eine gute SEO Agentur können natürlich variieren. Es kommt darauf an, was die Agentur noch anbietet und wie viele Mitarbeiter in der Agentur arbeiten. Wenn Du eine SEO Agentur findest, die SEO Analyse und SEO Optimierung anbietet, kannst Du auch schauen, ob die SEO Agentur auch ein Aufwandzahlungsmodell oder ein Fixpreisangebot hat.

Wie sehen Deine Erfahrungen mit SEO Agenturen aus? Hast Du eine Agentur gefunden, die Deinen Anforderungen entspricht? Hast Du auch eine andere Agentur gefunden, die eine gute SEO Analyse anbietet? Dann schreib einfach einen Kommentar!

SEO Tipps

SEO (Search Engine Optimization) bedeutet übersetzt Suchmaschinenoptimierung. Bei der Suchmaschinenoptimierung geht es darum, mit Deiner Website eine Platzierung in den relevanten Suchergebnissen von Suchmaschinen zu erreichen, um so die Besucherzahlen Deiner Website zu steigern.

Wie sieht es mit dem Verhalten von Besuchern aus? Die meisten Besucher einer Website kommen nicht durch eine Suchmaschinen-Suche, sondern werden durch Empfehlungen, Links, Werbeanzeigen oder andere Online-Medien (z.B. Social Media) auf die Website verlinkt.

Deine Website sollte daher möglichst attraktiv für Besucher sein, die sich durch Empfehlungen, Links, Werbeanzeigen und andere Online-Medien auf Deine Website verlinken lassen.

Bei der Umsetzung von SEO und OnPage-Optimierung geht es vor allem um die folgenden Aspekte:

– Titel und Beschreibung für Keywords
– Einbettung in relevante Themen (Keyword-Relevanz)
– Glaubwürdigkeit und Sicherheit Deiner Website
– Verlinkung anderer Websites zu Deiner Website und anderen Websites

Titel und Beschreibung für Keywords

Auf Deiner Website sollten Deine wichtigsten Keywords im Titel und in der Beschreibung zu finden sein. Diese Keywords sollten spezifisch sein, also nicht z.B. „Elektronik“, sondern z.B. „Elektronik Berlin“.

Die Beschreibung für Keywords sollte nicht zu lang sein. Für Keywords mit einer hohen Suchanfrage sollte die Beschreibung möglichst kurz sein. Für weniger wichtige Keywords kannst Du die Beschreibung dagegen etwas länger halten.

Einbettung in relevante Themen

Die Einbettung Deiner Website in relevante Themen wird über die Keywords erreicht. Keywords sollten einwandfrei formuliert sein. Dabei ist es wichtig, dass die Keywords von den Besuchern, die Deine Website besuchen, verstanden werden.

Du kannst den Keywords auf Deiner Website einfacher eine relevante Themen-Einbettung geben, wenn Du mehrere Keywords für ein Thema wählst. Wenn Du z.B. einen Hersteller von Elektronik-Geräten beschreiben möchtest, kannst Du z.B. die Keywords „Elektronik Berlin“, „Elektronik Hersteller Berlin“ und „Elektronikfachhändler Berlin“ verwenden.

Ich empfehle Dir, die Keywords nicht in die URL Deiner Website oder in den Seiten-Titel zu packen. Das ist nicht wirklich gefragt und die URL und der Seiten-Titel sollten ohnehin von Deiner Website herausfinden.

Ausnahmen sind Keywords, die relevant für Deine Website sind und bei denen Du sicher sein kannst, dass diese Keywords in der URL oder im Seiten-Titel auftauchen.

Glaubwürdigkeit und Sicherheit Deiner Website

Die Glaubwürdigkeit und Sicherheit Deiner Website kannst Du Deinen Besuchern mitteilen. Dafür kannst Du z.B. ein Impressum einrichten, in dem Du Deine Zulassungen, die Eintragung in das Handelsregister oder andere wichtige Informationen veröffentlichst.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Sicherheit Deiner Website. Dies kannst Du Deinen Besuchern mitteilen, indem Du einen Hinweis auf die Sicherheit Deiner Website anbringst.

Verlinkung anderer Websites zu Deiner Website und anderen Websites

Verlinkungen sind gute Möglichkeiten für mehr Traffic zu sorgen.

mehr Kunden, mehr Leads

Die Conversion ist häufig einer der stärksten Hebel, die Performance der eigenen Website zu steigern. Durch verschiedene Online Marketing Kanäle landen potenzielle Kunden auf der Website, aber nicht immer hinterlassen die Nutzer Conversion. Wie können wir nun unsere Website so optimieren, dass wir unsere Rate der Conversion  steigern um mehr Besucher zu neuen Kunden oder Leads zu wandeln? Am einfachsten ist es eine professionelle SEO Agentur zu beauftragen, die unsere Website einmal durchleuchtet und uns hilft sie so zu optimieren, dass wir den passenden Content platzieren können. Viele SEO Agenturen bieten sogar das schreiben von Texten an.

 

Inhalte für deine Website

Die Inhalte spielen eine große Rolle. Wie bei allen anderen Bereichen braucht auch deine Website konstant neue Inhalte. Produziere regelmäßig neue Artikel, Videos, Podcasts, Infografiken,… und teile diese über verschiedene Online Marketing Kanäle und Social Media. Diese Inhalte müssen auch aktuell, relevant und interessant sein. Ein regelmäßiger Austausch zu den Themen deiner Website wirkt sich zudem sehr positiv auf die Conversion aus. So ist es wichtig, dass deine Website eine Community ist und nicht nur aus einem Blog besteht.

 

Verwandte Inhalte

 

Du kannst zudem Verwandte Inhalte nutzen. Ein Beispiel sind die weiteren Produkte eines Unternehmens. Viele Unternehmen haben auf ihren Websites zum Beispiel ein Produktportfolio. Dort werden deren Produkte mit einer passenden Beschreibung und einem Bild vorgestellt. In der Regel findest du auch eine Kategorie für die anderen Produkte dieses Unternehmens. Diese kannst du nun bei Bedarf nutzen und mit einem Affiliate Link in die Kategorie kopieren und in deine Blog Posts einbinden. Durch die Verlinkung mit den Affiliate Links gehst du ein erhebliches Risiko ein. Denn solltest du den Link tatsächlich im Rahmen eines Blog Posts verlinken, so könnte der Leser deinen Blog posten. Dieser Link könnte auf die Website des Produkts führen. Sollte dort eine Conversion stattfinden, könnte diese dann in deinem Affiliate Netzwerk eingetragen werden.

Fazit

Wie das oben genannte Beispiel zeigt, gibt es verschiedene Möglichkeiten, um die Conversion zu steigern. Dabei kannst du deine Website optimieren, um auf Besucher mehr Leads und Kunden zu bekommen. Dazu kannst du die Website auch bewusst für die Zielgruppe optimieren und auch unterschiedliche Kanäle nutzen. Der einfachste Weg, um die Conversion zu erhöhen ist jedoch aktive Inhalte zu produzieren und die Reichweite in verschiedenen Kanälen zu erhöhen. Auch die Verlinkung der eigenen Website mit den eigenen Produkten bietet sich an. Diese Möglichkeiten solltest du nutzen um deine Conversion zu erhöhen.

Warum du SEO selbst lernen solltest?

Ich habe mehr als 3 Jahre meines Lebens mit SEO verbracht. Ich habe online verdient, indem ich SEO für Kunden optimiert habe. Ich habe einen Masterabschluss in Betriebswirtschaft und bin ein Experte in SEO. Ich kenne daher die Vor- und Nachteile von SEO hautnah. Ich kann dir sagen, dass SEO für dein Unternehmen eine sehr wichtige Rolle einnehmen kann. Wenn du nicht darüber Bescheid weißt, werden wir dir sagen, was du über SEO wissen musst. Ich werde dir erklären, was dein Unternehmen bei Google erreichen kann und was dir SEO leisten kann. Ich werde dir erklären, welche SEO-Funktionen ein Unternehmen braucht und was keine Rolle spielt. Ich werde dir sagen, was du tun musst, damit du nicht in eine SEO-Falle tappst. Ich werde dir helfen, eine Entscheidung über SEO zu treffen. Ich weiß, dass SEO für neue Unternehmen sehr komplex klingt. Ich weiß, dass es dir schwer fällt, die richtige Entscheidung zu treffen, wenn es um SEO geht.

Wenn Sie SEO selbst lernen wollen, ist es eine gute Idee, zuerst etwas über Suchmaschinen, Suchmaschinenoptimierung und Webseiten-Gestaltung zu lesen.

SEO-Grundlagen: Was Sie über SEO wissen müssen, um es Ihren Kunden zu erklären

Der Begriff SEO oder Suchmaschinenoptimierung beschreibt die Vorgehensweise, eine Webseite so aufzubauen und zu gestalten, dass sie von den Suchmaschinen optimiert wird. Dies geschieht mithilfe verschiedener Aktivitäten (sog. Onpage-Aktivitäten), mit denen Sie versuchen, die Webseite so gut wie möglich für die Suchmaschinenseite zu optimieren. Die Seitengestaltung an sich ist nur ein Grundbaustein der Optimierung. Wenn man SEO selbst lernen will, geht es also nicht nur darum zu lernende Seitengestaltungstechniken und -methodik auswendig kennenzulernen, sondern vielmehr darum, wie man die Seite so gestaltet, dass die Suchmaschinen auf sie „reagieren“ und bei der Suche nach einem bestimmten Begriff Ihre Seite als relevant ansehen.

Eine weitere Grundlage von Suchmaschinenoptimierung ist der Aufbau einer Webseite mit Hilfe von Textinhalten und Inhaltsverzeichnissen (z.B. Menü-Unterteilung), die in den Meta-Tags (siehe unten) angegeben werden müssen erstellt eine Struktur für den Verweis in der Webseite. Die Meta-Tags selbst können Sie im Quellcode Ihrer Webseite direkt beeinflussen bzw. bearbeiten – je nachdem, welche Software Sie verwendet haben, um die Webseitengestaltung zu erstellen (Frontendprogramm oder Backendprogramm).

Ursprünglich waren Meta-Tags die einzige Möglichkeit für Suchmaschinen, Informationen über eine Webseite zu erhalten. Heute stellen Meta-Tags jedoch nur noch Informationen zur Verfügung, die keinen Einfluss auf den Suchmaschinenranking haben. Derzeit sind diese besonders interessant:

Meta-Tag Beschreibung <meta charset> Dieser Meta-Tag gibt an, welche Zeichencodierung in der Webseite verwendet wird. Durch diesen Wert kann Google angeben, ob Suchergebnisse in mehreren Sprachen dargestellt werden können. Außerdem ändert sich der Code des von Google gewählten Schrifttyps unter Umständen (bisher hatte Google immer das serifene „Gill Sans“ verwendet).

Wenn Sie SEO selbst lernen wollen, sollten Sie sich die Zeit nehmen, es richtig zu lernen.

Welche Vorteile bietet es, wenn Sie SEO selbst lernen?

SEO kann auch als Einzelfall laufen, das heißt, Sie müssen nicht immer jede Woche einen Blogpost veröffentlichen. Im Vergleich zu anderen Formen von Content Marketing sind die Kosten für das Postschreiben geringer. Mit einem guten Onpage-Optimierung und wiederkehrendem Content können Sie sich selbst vor dem Ranking bringen. Diese Optimierung hat keine finanziellen Kostenvorteile, aber es gibt Ihnen die Möglichkeit, SEO zu tun.

Wie lange sollte ich SEO für mein Unternehmen betreiben?

Es ist unmöglich zu wissenschaftlich festzustellen, welcher Zeitraum notwendig ist, um Ihr Zielpublikum mit Ihrem Unternehmen bekannt zu machen und ob dieses Ziel erreicht wurde.

Vielleicht brauchen Sie ein paar Monate, um Ihre Ziele zu erreichen, vielleicht auch mehr als ein Jahr. Es hängt von der Größe und dem Umfang Ihres Unternehmens ab, von der Art und Weise wie es arbeitet und von den Ländern in denen es sich befindet. Falls Sie mit SEO beginnen können Sie sich diesbezüglich an die Ergebnisse halten:

Wenn Ihr Keyword-Ranking in Google für das Suchwort auf dem ersten Platz steht – dann hat SEO funktioniert!

Falls nach sechs Monaten oder einem Jahr das Ranking beim Suchwort noch immer nicht auf dem ersten Platz ist – dann sollten Sie SEO weiterreiben lassen. Dies bedeutet nicht unbedingt gleiche Ausgaben und Einzelaufwand für Ihr Unternehmen. Vergessen Sie nicht, dass die optimale Zeit für SEO eine Mischung aus technologischen Prozessen, Fachkenntnissen und dem Willen Ihrer Zielgruppen ist.

Wie kann ich meine gewünschten Keywords in den Suchresultaten erreichen?

Die Technik des SEO-Werbes wird von zahlreichen verschiedenen Faktoren bestimmt. Bekannte sind: Dateigröße, Anzahl der Fälle, Seitengröße etc. Diese Faktoren beeinflussen das Ranking einer Webseite bei Google (und anderen Suchmaschinen) aber nur indirekt. Das realistische Ranking hängt vor allem von der Konkurrenz ab (die Anzahl Domains mit dem gleichen oder ähnlichen Namen). Die Google-Suche ist immer mehr ein Feld der Informationssuche. Die Google-Suche ist immer mehr ein Feld der Informationssuche.

Wenn Sie Ihre Website aus dem Bereich der Suchmaschinenoptimierung betrachten, dann werden Sie merken, dass diese Technik sehr stark von den Gesetzen des Marketings und nicht vom technischen Aspekt abhängig ist. Wir können in diesem Fall nicht mit SEO arbeiten, wir müssen uns an die Gesetzmäßigkeiten des Marketings halten, zum Beispiel den Verstand und die Datensprache unserer Website-Besucher verstehen.

Wie kann ich das Ranking bei Google für einen bestimmten Textwert steigern?

Was sind die Grundlagen? Haben Sie irgendeine Vorstellung von SEO? Diese Frage sollte man sich stellen, sobald man zur Anzeige gebracht werden möchte. Es ist sehr wichtig, dass die meisten Webseitenbetreiber vor der Veröffentlichung ihrer Internet-Seite auf Suchmaschinen-Optimierung setzen, um eine gute Platzierung zu erhalten. Ist diese Wahl nicht getroffen worden, so ist es schwierig für einen Webmaster, seine Seite zu optimieren.

Was sind die Grundlagen?

Man kann sie in 5 Punkte einteilen:

1) Optimale Textgestaltung

2) Optimaler Inhalt

3) Konsistentes Design

4) Optimale Einstellung von Links

5) Das richtige Keyword Verwendung

Bevor man mit der optimalen Anordnung beginnt, sollte gezielt festgelegt werden, welches Thema und Ziel Sie anstreben. Wenn Sie über Produkte und Dienstleistung informieren möchten oder ein Produkt verkaufen, ist es nicht notwendig, dass Sie zuerst über die Firma oder ihre Geschichte informieren. Das wird als wichtiges Thema aber später noch nachgeholt. Zu Beginn lenkt man den Besucher mit seinen Fragen ab und macht ihn neugierig auf mehr. Nur so kann er sich auf Ihre Webseite konzentrieren und bei der Sache bleiben. In Punkt 2 geht es also um den Inhalt!

 

Das Thema und der Inhalt definieren die Seite

 

Bei einer richtig aufgebauten Webseite wird der Leser mit einem Problem oder einem Ziel angesprochen. Mit den darauf folgenden Gliedern der Übersicht kann er sich seinen Weg erschließen. Dabei sollte stets darauf geachtet werden, dass die Reihenfolge logisch ist. Erstens gibt es Links zu den Hauptseiten, wo Sie Ihr Wissen vermitteln und zweitens gibt es Unterseiten, wo Sie im Detail auf Ihr Thema eingehen. Dazwischen können Sie Bilder oder Videos unterbringen um Komplexität und Inhalten mehr Tiefe zu geben. Sind diese beiden Punkte überzeugend gelöst, steht dem Leser noch nichts mehr im Weg!

 

Inhalt und Struktur müssen zusammenpassen

 

Eine optimale Webseite ist eine gute Webseite. Ihr Projekt bzw. Ihr Geschäft sollte nicht schlecht bewertet werden, weil die Übersicht nicht stimmt oder der Leser den Überblick verliert. Das wäre sicherlich sehr schade! Gerade im Bereich der Optimierung und Anordnung von Inhalten und Links kann man mit einer professionellen Hilfe viel Zeit sparen.

« Ältere Beiträge