Traditionell werden verschiedene Anwendungsmethoden für ätherische Öle bevorzugt und daher angewandt. Neue Ergebnisse der Forschung zu ätherischen Ölen zeigen neues Wissen und öffnen den Weg für ein optimales Verständnis für die Anwendungsmöglichkeiten der Öle. Wird die Anwendung ordnungsgemäß durchgeführt, sind die Anwendungsmethoden deieser natürlichen Subnstanzen kompfortabel und sehr sicher. Dies beinhaltet sowohl die äußerliche, als auch innerliche Anwendung und natürlich alle Möglichkeiten der Aromatherapie. Um dieses weite Spektrum an körperlichen und seelischen Aspekten abzudecken, können eben ebesoviele, verschiedene Methoden angewandt werden. Einzelne Öle oder komplexe Mischungen kommen dabei jeweils zum Einsatz und entfalten eine fazsinierende Wirkungsweise, die immer wieder verblüfft und begeistert.

Dafür garantiert die Marke dōTERRA einen sehr hohen Qualitätsstandard. So durchläuft jede Charge an Öl mehrstufige Prüfungen, welche von Wissenschaftlern über viele Jahre entwickelt worden sind. Der Certified Pure Therapeutic Grade erklärt, dass die natürlichen chemischen Verbindungen in den Pflanzen geschützt und zugleich frei von Giftstoffen oder sonstigen Verunreinigungen und von größter Potenz sind.

Die äußerliche Anwendung der ätherischen Öle von doTERRA

Die äußere Anwendung ätherischer Öle ist besonders wirkungsvoll. Da die Öle ein geringes Molekülgewicht aufweisen und zugleich fettlöslich sind, können sie schnell und einfach in die Hautschichten eindringen. Nachdem diese in die Haut gedrungen sind, bleiben diese in der entsprechenden Region und wirken hier lokal.
Wenn die ätherischen Öle leicht von den Hautschichten aufgenommen werden, kann das Auffassungsvermögen zusätzlich erhöht werden. Eine leichte Massage steigert die Durchblutung des einzelnen Bereichs und daher werden die Wirkstoffe optimal im Organismus verteilt. Zudem kann ein Trägeröl verwendet werden, dass die Aufnahme weiter erleichtern und damit erhöhen kann. Vor allem in solchen Bereichen, an denen die Haut schuppig und trocken ist, ist die Anwendung sinnvoll. Auf diese Weise wird die Haut durchfeuchtet und das ätherische Öl verdunstet weniger schnell.
Um Hautirritationen zu verringern, ist es außerdem ratsam das Trägeröl (zum Beispiel Kokosöl) zu benutzen. Dies gilt in erster Linie für eine sensible Haut, bei der ersten Verwendung der ätherischen Öle oder wenn es sich dabei um ein besonders konzentriertes und starkes Öl handelt. Generell gilt die Empfehlung, dass ein Tropfen des ätherischen Öls mit drei Tropfen des Trägeröls vermischt wird.
Es ist gleichzeitig besser, jeden Tag mehrere kleinere Dosen auf die Haut aufzutragen, als einmal eine größere Menge.

Die Einnahme und Innerliche Anwendung der ätherischen Öle von doTERRA

Verschiedene ätherische Öle werden klassisch zur Bereitung von Speisen benutzt und können zugleich als Nahrungsergänzungsmittel eingenommen werden. Diese unterstützen viele Funktionen im Körper, die sich auf die Gesundheit positiv auswirken können. Schon wenn Anwender etwas Zimt auf die Haferflocken streuen, ein Glas Pfefferminztee trinken oder Basilikum auf die Spaghetti streuen, dann nehmen diese die aromatischen Stoffe ätherischer Öle auf.

Ätherische Öle können zweifelsfrei zur Gesundheit des Menschen beitragen. Sie geben außerdem Speisen einen besonderen Geschmack und steigern das Aroma. In einer konzentrierten Art und Weise kann ätherisches Öl als wirksames Nahrungsergänzungsmittel genutzt werden. Wegen der physiologischen Prozesse, die im Körper stattfinden, ist eine innere Einnahme eine besonders wirksame und sichere Form der Verwendung. Eine Rücksprache mit der Vertrauensärztin oder dem Arzt wird im eizelnen, individuellen Fall empfohlen, um sehr seltene Unverträglichkeiten auszuschließen. Gehen Sie also sorgfältig mit ätherischen Ölen um und achten Sie darauf, dass Ihre Kinder nicht damit spielen. Ob wohl die Substansten rein natürlich sind, müssen stark aromatisceh Öle mit Sorgfalt und Vorsicht angewandt werden. Ihre doTERRA Beraterinnen und Berater helfen Ihnen in diesen Fragen gerne weiter.