Durch den digitalen Wandel stehen uns als Unternehmen etliche Wege zur Verfügung Marketingmaßnahmen zu nutzen. Wir können Social Media Kanäle für Marketing Kampagnen nutzen, selbst Whatsapp oder andere Aps wie Xing und auch Youtube steht uns zur Verfügung. Aber wie genau Funktioniert die Videowerbung und welche Vorteile oder auch Nachteile haben wir durch die Videowerbung. Wenn wir durch eine SEO Agentur betreut werden, haben wir sicherlich eine kompetente Beratung, aber was ist wenn wir uns alleine um die Suchmaschinenoptimierung kümmern. Worauf müssen wir dann bei der Videokampagne achten?

Ein guter Anfang wäre zu prüfen, ob wir überhaupt einen Video Content haben. Wenn wir überhaupt keinen Content haben, sollten wir uns damit befassen einen zu erstellen. Wir sollten uns zu Beginn keinen zu hohen Anspruch setzten. Das heißt, wenn wir noch kein richtiges Video bzw. Imagefilm haben, sollten wir uns in das Thema einlesen und auch durch die Erfahrungen anderer sehen, wie man einen guten Content erstellt.

Know-How ist wichtig

Wir können nur dann eine erfolgreiche Videowerbung machen, wenn wir uns gut mit den grafischen Möglichkeiten auskennen. Wir sollten uns in diesem Zusammenhang zum einem mit den Werkzeugen auseinander setzen, die es uns ermöglichen einen guten Content zu erstellen. Ich denke da an ein Videoboard, um die Videos zu unterlegen. Das Video können wir auch per Powerpoint einbinden. Wichtig ist, dass die verwendeten Grafiken gut lesbar sind. Ein weiterer Punkt ist die Tonqualität, das ist wichtig, damit wir uns gut verständlich machen können.

Ein wichtiger Punkt ist die „Länge“ der Videos. Man kann davon ausgehen, dass der Nutzer nur eine bestimmte Zeit verbringen wird, um das Video zu schauen. Wir sollten uns Zeit für die Videooptimierung nehmen. Ein guter Content wird dafür sorgen, dass die Nutzer auch das Video bis zum Ende schauen.

Auch wenn die Videos in denen wir uns vorstellen sehr kurz sein können, sollten wir uns bei der Gestaltung viel freie Zeit nehmen. Wir werden einmal gefilmt, wir sollten uns darauf einstellen, dass wir nicht nur eine einmalige Chance haben. Wenn wir uns vor der Kamera sehen, sollten wir einmal ernst und einmal lächeln. Die Kameraführung sollte einfach und klar sein.

Wir sollten uns überlegen, was für ein Video wir drehen wollen. Wir sollten uns überlegen, ob wir ein Imagefilm machen wollen, um unsere Marke und unsere Produkte in Szene zu setzen. Wir könnten einen Imagefilm machen, um ein bestimmtes Produkt vorzustellen. Wir können auch ein Video erstellen, um unseren Kunden einen Mehrwert zu bieten. Wir könnten ein Video machen, um eine Veranstaltung zu bewerben.

Für wen machen wir das & haben wir die finanziellen Mittel?

Der nächste Punkt ist die Zielgruppe. Wir sollten uns darüber bewusst sein, dass wir ein Video für eine bestimmte Zielgruppe erstellen. Wir müssen uns bei einem Imagefilm für eine bestimmte Zielgruppe bewusst sein, dass wir ein bestimmtes Ziel verfolgen. Wir müssen uns bewusst sein, dass wir nicht einfach ein Video drehen, das uns gut gefällt. Wir sollten auch überlegen, ob wir eines für eine Zielgruppe, die sich über die ganze Welt verteilt hat, machen.

Ein weiterer Punkt ist der Budget. Wir sollten uns bewusst sein, dass wir ein Video realisieren können, das einen bestimmten Budgetrahmen hat. Wir sollten uns ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis erarbeiten und uns von dem Preis anregen lassen, aber nicht nur. Wir sollten uns Gedanken darüber machen, ob sich das Video überhaupt lohnt.

Wenn wir uns Gedanken darüber machen, ob das Video überhaupt lohnt, sollten wir uns auch Gedanken darüber machen, welche Ziele wir mit dem Video verfolgen. Wir sollten uns fragen, ob das Video auch wirklich dazu führt, dass wir von den Nutzern besser wahrgenommen werden. Wir sollten uns fragen, ob das Video auch dazu führt, dass wir uns besser verkaufen können. Ein weiterer Punkt ist die Gewichtung. Wir müssen uns darüber bewusst sein, dass wir unser Budget nicht einfach in einem Video ausgeben können. Wir müssen uns bewusst sein, dass wir das Budget einteilen müssen.